Airbrushfarben

An dieser Stelle werden wir nicht mehr auf die Airbrush Grundausrüstung eingehen. Diese wurde ausführlich im Airbrushlexikon besprochen. Auch verschiedene Federn, Nadelstärken und Düsendichtmittel gehören nicht hierher. Vielmehr schauen wir uns in dieser Kategorie einmal um, was es so an wichtigem Zubehör jenseits von Airbrushpistole und Airbrush-Kompressor für den Airbrusher gibt, z.B. Airbrushfarben.

Die unterschiedlichen Airbrush Farbsorten und Airbrushfarben
Auch der „Nicht-Airbrush-Profi“ kann sich unschwer vorstellen, dass man zum perfekten Airbrushbild nur mit perfekten Materialien – sprich Farben kommt. Natürlich sind Spritzdruck und die Beschaffenheit /Behandlung des Untergrundes (Trägermaterials) nicht minder wichtig, wir wollen hier jedoch nur auf die Airbrushfarben, genauer – die Arten der Airbrushfarben selbst eingehen:

Generelles zum Auftragen der Airbrushfarbe auf die Haut:
Vorbehandlung: Da jede Haut nat. Fette abgibt, sollte die Stelle, an der das Airbrushtattoo aufgetragen werden soll, gründlich gereinigt werden (Seife, Isopropylalkohol aus der Apotheke). Bei starker Behaarung sollte man die Stelle rasieren. Danach die Motivschablone auf die Haut kleben und mit der geeigneten, hautgeprüften Tattoofarbe das Motiv, auch mehrfarbig, aufsprühen.
Nachsorge: Um sein Tattoo möglichst lange zu erhalten, sollte es täglich mit Kosmetik- /Fixierpuder bestäubt werden. Das Puder saugt überschüssige Fette auf und sorgt so für ein noch realistischeres Aussehen.

  • Tattoo und Bodypaintingfarben

Es gibt verschiedene Hersteller, Marken und Farben. Noch mehr Versprechen über die haltbarkeit gibt es. Natürlich auch das Märchen vom Biotattoo. Dem Tattoo, das bis zu 1 Jahr halten und danach von selbst verschwinden soll. Das es das nicht gibt, wurde jüngst von einem Gericht geklärt und die Kosmetikerin, die das „Bio-Tattoo“ gemacht hat auch auf Schmerzensgeld von Ihrem Kunden verklagt.
Ein temporäres Tattoo, Bodypainting ist ein Blickfänger für den Augenblick. Ein Spass. Nicht mehr nicht weniger. Bei guter Pflege halten die Tattoos einige Tage, bei weniger Pflege sind sie nach 1 Stunde verflogen. Aber wer mehr will soll das wissen und sich ein Echtes stechen lassen. Wer aber nicht lebenslang mit einem Tattoo rumlaufen will, findet mit Airbrush und Fun Tattoos eine tolle Alternative.

  • Acrylfarben

Acrylfarben sind eigentlich Acrylharz-Dispersionen. Diese werden meist in Tuben geliefert, sind dementsprechend zäh (Zahnpasta) und müssen dementsprechend auch (reichlich) verdünnt werden, um verspritzt werden zu können. Wenn vom Hersteller nicht anders beschrieben, werden diese Farben mit Wasser verdünnt, ansonsten mit speziellem Verdünner. Man hat zwar mit diesen Farben anfangs mehr Arbeit (verdünnen) bekommt es aber gedankt, mit lichtresistenten, widerstandsfähigen Farben. Gute Acrylfarben haben eine „Zahnpastakonsistenz“ und lassen sich leicht aus der Tube drücken und mit Wasser verdünnen. Vorsicht: Solange die Farbe noch feucht ist, kann sie mit Wasser entfernt werden, nach Trocknung geht das nur noch mit Verdünner oder Benzin.

Eignung:  Holz, Papier, Stein, Metall, Leder,
Nicht geeignet: nichtsaugende Untergründe wie z.B. Glas

  • Aquarellfarben

Aquarellfarben Lassen sich, verdünnt, sehr gut versprühen und versprechen bei guter Deckung wunderbare Farbtöne. Auch nach dem Trocknen bleibt die Farbe wasserlöslich. Nicht besonders geeignet sind Aquarellfarben zur Nutzung auf nicht saugenden Untergründen.

  • Gouache

Gouache sind wasserlösliche Farben, die sehr gut decken. Sie müssen jedoch vor dem Einsatz stark verdünnt werden. Sie eignen besonders auf nicht saugenden Untergründen, es muss jedoch bedacht werden, dass Gouachefarben auch nach dem Trocknen wasserlöslich, sprich wasserempfindlich sind.

  • Ölfarben

Ölfarben im Airbrushgebrauch sind eigentlich selten, da diese nicht unverdünnt gespritzt werden können und als Verdünner nur Terpentin in Frage kommt. Beides ist jedoch brennbar und beim Einatmen gesundheitsschädlich. Ohne Schutzvorkehrungen können diese Farben also nicht verwendet werden. Zudem enthalten die beliebten Chromtöne Blei und Blei wird als giftig eingestuft.